Aufgrund der bekannten allgemeinen Situation gibt es derzeit keine öffentlichen gottesdienstlichen Feiern – eine ungewohnte Situation. Und zugleich eine Herausforderung: Was lässt mich am Glauben festhalten, wenn das vertraute Drumherum wegfällt? – Vielleicht ein stilles Gebet in einer geöffneten Kirche, ein Telefonat oder eine E-Mail mit einem pastoralen Mitarbeitenden, oder …

 

Vier Tipps, die uns der Heilige Ignatius von Loyola (1491-1556) in einem erdachten Brief (Vgl. Nikolaas Sintobin SJ) als Hilfe für diese schwierige Zeit gibt:

1. Akzeptiert demütig, dass es sinnvoll ist, den Rat der Ärzte, der Wissenschaftler und der zuständigen Behörden zu befolgen, als wären sie Gott selbst. Selbst wenn ihr Entscheidungen nicht versteht, könnt ihr so euren eigenen Beitrag zur Lösung der Krise leisten.

2. Angst kommt niemals von Gott und führt nicht zu Gott. Der Herr kümmert sich um euch. Habt Mut, daran zu glauben.

3. Gönnt euch das Gebet; gönnt es euch selbst, euch Gottes Liebe auszusetzen.
Es ist das beste Gegenmittel gegen Angst.

4. Vergesst in dieser schwierigen Situation nicht, zu leben und das Leben zu genießen.
Jede Sekunde, die euch gegeben ist, ist ein einzigartiges und kostbares Geschenk.

Verbunden mit Dir im ewigen Gebet + Ignatius

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen im Namen aller pastoralen Mitarbeitenden Gottes Segen und Lebenskraft.

Pfarrer Ralf Putz
Leiter der Pfarreiengemeinschaft Dietkirch

 

Vorschlag für eine Hausandacht mit ausgewählten Texten und Liedern aus unserem
Gotteslob - zusammengestellt von Johann Eberhardt - als PDF zum download ...

Es wäre schön wenn möglichst viele in unserer Pfarreiengemeinschaft mitbeten
und singen - jew. Samstag Abend um 18:30 Uhr bzw. Mittwoch Vormittag um 9:00 Uhr.