• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start Rückblick Wir haben unsere Kirche umarmt

Wir haben unsere Kirche umarmt

E-Mail Drucken PDF

 

Umarmen heißt:
Mir liegt mein christlicher Glaube am Herzen!

Ich umarme unsere Kirche,
weil mein Glaube ein Zuhause braucht.

Wir umarmen unsere Kirche, weil unser Glaube
die spürbare Gemeinschaft der Christen braucht.

Wir greifen uns unter die Arme, weil wir uns
in schwierigen Zeiten gegenseitig stärken wollen.

 

Auch wenn unsere Arme nicht ausreichen und die Menschenkette nicht geschlossen werden kann, so soll dies ein Zeichen in unseren Ort hinein sein:

Die Freude an Gott ist unsere Kraft! Und diese Freude lassen wir uns nicht nehmen! Das Feuer seiner Frohen Botschaft darf in unserm Dorf nicht ausgehen. Dafür stehen wir gerade.

Kommt mit, nur gemeinsam können wir Christen in unserer Heimat (über)leben!

Die Zukunft der Kirche unseres Bistums stellt uns vor neue Herausforderungen; die Umsetzung der Pastoralen Raumplanung 2025 wird in den nächsten Jahren zu gravierenden strukturellen Änderungen führen. Unser Bischof ruft uns in seinem Hirtenwort zur österlichen Bußzeit zu, nicht zu resignieren. Er fordert uns auf, Vertrautes und Gewohntes mutig zu überdenken, neue Wege zu beschreiten und uns durch gegenseitiges Zeugnis noch mehr im Glauben zu stärken.

Mit der Aktion „Wir umarmen unsere Kirche“ lud der Pfarrgemeinderat in Rommelsried und Agawang ein, mit vielen anderen Pfarrgemeinden in unserem Bistum am 2. Fastensonntag öffentlich zu zeigen, dass uns eine sichtbare Kirche vor Ort wichtig ist. Dabei geht es uns nicht um Protest gegen den Bischof oder die Pläne zur Umstrukturierung der Diözese als solches. Vielmehr sind wir wie die Bistumsleitung der Meinung, dass es gerade in Zeiten der Krise wichtig ist, als gläubige Christen zu zeigen, wie viel uns eine lebendig gelebte Kirche bedeutet.

Mit dieser Aktion luden wir deshalb ein, zu bekunden, dass eine lebendige Glaubensgemeinschaft in unserer Pfarrgemeinde im Gebet, im christlichen Miteinander, mit Werken der Nächstenliebe und der Feier des Gottesdienstes eine Zukunft hat. Denn

  • in der Kirche vor Ort suchen wir Gott und werden von Gott gefunden,

  • in der Kirche vor Ort feiern wir unseren Glauben und das Leben in Christi Nachfolge,

  • in der Kirche vor Ort stehen wir einander in Höhen und Tiefen des Alltags bei.

Vielen katholischen Christen in Rommelsried und Agawang war es ein Anliegen, dass die Kirche in unserem Dorf bleibt. Zum Zeichen dafür haben sie in einer beeindruckenden Menschenkette das eigene Gotteshaus umarmt.

 

 

 

 

... zur Bildergalerie


... zum Artikel in der Augsburger Allgemeine